user:
pass:
 
HomeNewsBandsRELEASESTourdatesShopeCardsImpressum
Subnavigation
Search & Find
Fun / Downloads
21750787
since 2004.03.10
14-09-10 10:10 Berlin: Antifa-Demo am 17.9.10 By ANTIFASCHISTISCHE LINKE BERLIN



Am 17. September 2010 findet in Berlin-Wedding eine Antifa-Demo statt. Warum gerade im Bezirk Wedding, der ja eigentlich als sozialer Brennpunkt und "Hort der Kriminalität" - bzw. historisch als Roter Wedding - weit über die Stadtgrenzen bekannt ist. In der letzten Zeit häuften sich dort neonazistische und rassistische Übergriffe.
Openair-Kino am 12.9.2010 | 21 Uhr | U-Leopoldplatz
Antifa-Demo am 17.9.2010 | 18 Uhr | U-Osloer Straße (U6/U9)

Infoveranstaltungen zum Thema
10.9. Scherer 8 (Scherer Straße 8), 20:00 Uhr
13.9. Astra Stuben (Weichselstraße 63), 19:30 Uhr
16.9. Bandito Rosso (Lottum Str. 10a), 20:30 Uhr




Naziterror stoppen – in Wedding und überall!

Der Wedding- Stadtteil und Mythos mitten in Berlin. Als sozialer Brennpunkt, „Hort der Kriminalität“ und Projektionsfläche rassistischer Ängste vor einer vermeintlichen Überfremdung durch „den Islam“, ist er im Bewusstsein der Stadtbewohner_innen allgegenwärtig.

Doch halt! Nazis im Wedding?!
Für das Jahr 2009 wurden nach offiziellen Statistiken mindestens neun rechte und rassistische Angriffe verübt- ein berlinweiter Platz zwei! Die Gewalt eskalierte bis hin zu einem Mordversuch durch zwei Neonazis im U-Bahnhof Rehberge an Personen mit iranischem Migrationshintergrund am 19. September 2009. Rechter Straßenterror und Alltagsrassismus – sie gehören durchaus zum Alltag im Wedding. Ob rassistische Kolonialromantik anhand der Straßennamen des „Afrikanischen Viertels“ oder die ganz praktische Einschüchterung von Mitgliedern der afrikanischen Community in der Sprengelstraße durch Drohbriefe im rechten Online-Portal Altermedia: Rassismus und Neonazis bleiben hier präsent.

Roter Wedding?
Fernab vom Ruf des „Roten Weddings“, entwickelte sich im letzten Jahr in Berlin und somit auch im Wedding, eine junge, aktionistische Neonazi-Kameradschaft namens „Freie Nationalisten Berlin-Mitte (FN-Mitte)“. Diese erklärte u.a. Wedding und Moabit zu Ihrem Aktionsraum. Die FN-Mitte pflegten enge Kontakte zur brandenburgischen Kameradschaft KMOB, die mit Ihrer Selbstauflösung Anfang Juli einem Verbot zuvor kam. Zu den ca. 15 Mitgliedern der FN gehören der Weißenseer Christian Schmidt, der Kreuzberger Falk Isernhagen, der Moabiter Demetrio Krüger und der langjährige Nazi-Aktivist Steve Hennig aus dem Wedding. Daraus wird klar: Es gibt keinen anonymisierten rechten Straßenterror, sondern Menschen, die für Ihr Handeln verantwortlich gemacht werden können!

Sei es das Verkleben rassistischer Aufkleber und Plakate, wiederholtes Sprühen von Hakenreuzen und rechten Parolen an Parteibüros, Moscheen, das Moabiter Rathaus und die Hausprojekte Scherer 8 und Groni 50. Oder das Verteilen rassistischer Flugblätter, sowie Pöbeleien und Angriffe auf migrantische bzw. linke Personen: die Aktionen der FN-Mitte begünstigen ein gesellschaftliches Klima, in dem Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe und/ oder linken Gesinnung von Neonazis bedroht und angegriffen werden können. Wo die soziale Ausgrenzung und Verelendung immer mehr Menschen ergreift, versuchen sie mit völkischem Rassismus und Antisemitismus ein einfaches aber menschenverachtendes, neonazistisches Welterklärungsmuster zu streuen. Dem treten wir entgegen und sagen:

Neonaziterror stoppen – in Wedding und überall!

Die Aktionen im Wedding reihen sich ein in eine lange Liste rechter und rassistischer Übergriffe von Neonazis auch über den Wedding hinaus. Von Weißensee und Prenzlauer Berg bis hin nach Lichtenberg, Kreuzberg und Neukölln: seit mehr als einem Jahr nimmt der rechte Terror auf der Straße zu – die FN-Mitte kann für eine Vielzahl dieser Angriffe verantwortlich gemacht werden.

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Aktivitäten von Neonazis auch im Wedding eine Tradition haben. Eine historische Rolle spielte hierbei der Neonazi-Kader Arnulf Priem, der bereits in den 90er Jahren als Rechtsterrorist mit Briefbombenanschlägen und Übergriffen in Verbindung gebracht werden konnte. Er wohnt noch immer im Wedding. Neben diesem Neonazi-Stützpunkt im Kiez rund um die Osloer Straße bestand in unmittelbarer Nachbarschaft bis mindestens 2004 der Bandproberaum der Rechtsrockband Spreegeschwader, einer der aktivsten Nazi-Bands Berlins.

Der Blick zurück zeigt aber auch, dass hartnäckige antifaschistische Intervention Wirkung zeigt. Mitte der 90er Jahre versuchten schon einmal Neonazis in Wedding und Moabit Fuß zu fassen. Als „Kameradschaft Beusselkiez“ versuchten sie politischen Einfluss zu gewinnen. Antifaschist_innen gelang es jedoch durch dauerhafte Präsenz, Outings, Infoveranstaltungen und nicht zuletzt durch direkte Aktionen, die Kameradschaft aus dem Kiez zu vertreiben.

Deswegen: Neonazistrukturen aufdecken und angreifen – praktische Solidarität mit allen angegriffenen Hausprojekten und Personen in Wedding und ganz Berlin. Der Verbreitung rassistischer Positionen und der Akzeptanz von Nazis stellen wir uns immer und überall entgegen! Auf zur antifaschistischen Demonstration im Wedding!

17. September 2010 | 18:00 Uhr | U-Bhf Osloer Straße
Links Related News

 


DEMONSTRATION GEGEN DIE KRIMINALISIERUNG VON ANTIFASCHISMUS - Wednesday 23. of July
WIEN Samstag 26.07 // 18 Uhr // Am Graben, Pestsäule [more]

By AUTONOME ANTIFA WIEN, 23-07-14 23:40
Category: POLITICS

Wien: Demo gegen rechtes Spektakel - Sunday 19. of January
24.01.2013 WIEN [more]

By offensivegegenrechts.net, 19-01-14 11:11
Category: POLITICS

„NS Verherrlichung stoppen! Nazis in Remagen entgegentreten“ - Thursday 7. of November
Gegen den Naziaufmarsch am 23. November [more]

By , 7-11-13 10:57
Category: POLITICS

Den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern! 03.08.13 - Saturday 22. of June
Den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern!

Wieder wollen die Neonazis in Bad Nenndorf um deutsche Täter_Innen trauern. Rund um das Gefängnis der Alliierten im nenndorfer Wincklerbad haben die Neonazis einen geschichtsverdrehenden Opfermythos aufgebaut. Diesen inszenieren sie mit einem sogenan...
[more]

By INITIATIVE BAD NENNDORF, 22-06-13 10:47
Category: POLITICS

1. Juni 2013 – Den Naziaufmarsch in Wolfsburg verhindern! - Tuesday 14. of May
Keine Zukunft für Nazis!

Den Naziaufmarsch in Wolfsburg verhindern!

Unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ wollen Nazis am 1. Juni 2013 in Wolfsburg aufmarschieren und ihr rassistisches und nationalistisches Gedankengut auf die Straße tragen. Unter demselben Motto fanden bereits Aufmärs...
[more]

By Antifaschistisches Bündnis ‘Keine Zukunft für Nazis’:, 14-05-13 22:14
Category: POLITICS

Am 1. Mai 2013 alle auf die Straßen - Sunday 21. of April
Die Einzige Lösung - Revolution!

Zusammen kämpfen gegen Kapitalismus, Krise und Krieg
[more]

By Antifaschistische Linke Berlin, 21-04-13 14:40
Category: POLITICS

05.03.2013 Naziaufmarsch in Chemnitz verhindern,blockieren,sabotieren! - Monday 28. of January
Seit Jahren demonstrieren am 05. März mehrere hundert Nazis von NPD und Freiem Netz durch Chemnitz, um im Rahmen des allgemeinen Gedenkens an die Bombardierung der Stadt 1945 den Nationalsozialismus zu verherrlichen und ihre geschichtsrevisionistischen, antisemitischen und rassistischen Inhalte in d... [more]

By , 28-01-13 13:25
Category: POLITICS

12.1.13: Nazis in Magdeburg stoppen - Sunday 23. of December
+++ Mobilisierung gegen Naziaufmarsch in Magdeburg läuft auf Hochtouren +++ Zahlreiche Busse aus ganz Deutschland erwartet +++ Prominente Unterstützung +++ Aufruf schon über 300 Mal unterzeichnet

Das Bündnis Magdeburg Nazifrei ruft zu Blockaden gegen die Naziaufmärsche am 12. und 19. Januar 20...
[more]

By Antifaschistische Linke Berlin, 23-12-12 12:06
Category: POLITICS

20 Jahre Silvio: Bundesweite Demo - Saturday 27. of October
24.11.2012 mit uns in Berlin [more]

By Antifaschistische Linke Berlin, 27-10-12 09:28
Category: POLITICS

QUERSTELLEN Gegen Nazis am 1.9.2012 in Dortmund - Thursday 23. of August
Wieder haben die Dortmunder Nazis dazu aufgerufen, am 1. September, dem Antikriegstag, nach Dortmund zu kommen. Seit mehreren Jahren versuchen sie immer wieder aufs Neue den Menschen einzureden, sie würden gegen Krieg und für den Frieden einstehen. Aber wir kennen die Verbrechen der Nazis und die Tr... [more]

By , 23-08-12 16:36
Category: POLITICS

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next


Mad Butcher Records | Kurze Geismarstr. 6 | D - 37073 Göttingen
Tel. ++49-5528-2049282 | Fax. ++49-5528-2049283 | Mail: mike(at)madbutcher.net